Elster (Elbe), die Seite zu unserem Ort

Zum Inhalt | Zum Menü | Zur Suche

die Elbe

Hier bekommt ihr Informationen, die sich im direkten Zusammenhang mit unserer Elbe befassen

Feed für Einträge - Feed für Kommentare

Mittwoch, November 21 2018

Hochwasserschutz bei Axien und Mauken, Polder für den Notfall - Mitteldeutsche Zeitung

Dieser Text ist aufgrund einer möglichen Urheberechtsverletzung in der Europäischen Union nicht verfügbar!

Weiterlesen...

Freitag, September 28 2018

Hochwasserschutz bei Mauken - Elbe soll Land gewinnen, Mitteldeutsche Zeitung

Dieser Text ist aufgrund einer möglichen Urheberechtsverletzung in der Europäischen Union nicht verfügbar!

 

Weiterlesen...

Donnerstag, Januar 4 2018

Elbeprojekt bei Klöden - Starker Partner im Boot – Mitteldeutsche Zeitung

Dieser Text ist aufgrund einer möglichen Urheberechtsverletzung in der Europäischen Union nicht verfügbar!

 

Weiterlesen...

Montag, November 27 2017

Hochwasserschutz in Elster Wenig Interesse an Wasserwehr – Mitteldeutsche Zeitung

Dieser Text ist aufgrund einer möglichen Urheberechtsverletzung in der Europäischen Union nicht verfügbar!

Weiterlesen...

Dienstag, August 15 2017

Ebbe in der Elbe Niedrige Wasserstände bremsen Frachtverkehr immer öfter aus

Magdeburg -

Die Elbe in Sachsen-Anhalt führt immer weniger Wasser. In der vergangenen Woche sind die Pegelstände erneut stark gefallen. Den Tiefpunkt meldet Aken (Anhalt-Bitterfeld) aktuell mit 58 Zentimetern. Schiffsverkehr ist nur noch eingeschränkt möglich. Selbst Schiffe mit geringem Tiefgang drohen auf Grund zu laufen. Ein Umstand, der offenbar dauerhaft zum Problem geworden ist.

– Quelle: http://www.mz-web.de/28161662 ©2017

Weiterlesen...

Mittwoch, Juli 5 2017

Pilotprojekt kann starten (Mitteldeutsche Zeitung)

Dieser Text ist aufgrund einer möglichen Urheberechtsverletzung in der Europäischen Union nicht verfügbar!

 

Weiterlesen...

Dienstag, März 28 2017

Schutz-Konzept soll Elbauen zugute kommen

Der MDR Sachsen Anhalt hat gestern über ein neues Schutzkonzept für die Elbe berichtet, auf das ich in diesem Beitrag aufmerksam machen möchte.

Weiterlesen...

Mittwoch, März 2 2016

Die Wasserwehr informiert - Freiwillige Helfer gesucht!

Freiwillige Helfer gesucht!

Die Deichbauarbeiten entlang der Elbe zwischen lserbegka und Listerfehrda werden in diesem Jahr zum Abschluss kommen. Damit wird eine wichtige Voraussetzung zum Schutz unserer Ortschaften geschaffen. Bereits ab der Hochwasseralarmstufe 3 (Pegel Torgau = 7,30 rn, Pegel Elster ca. 5,50 m) müssen diese Deiche regelmäßig kontrolliert werden. Dafür und zur Bekämpfung anderer Hochwassergefahren ist in der Stadt Zahna-Elster eine ehrenamtliche „Wasserwehr“ zuständig.

Allein der Schutz der Deiche, die entlang der Elbe von Mühlanger bis hinter Listerfehrda insgesamt eine Länge von ca. 11 km haben, stellt eine große Herausforderung dar. Aus diesem Grund muss unsere seit 2006 bestehende Wasserwehr dringend personell verstärkt werden.

Daher unser Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt:

Treten Sie der Wasserwehr Zahna-Elster bei.

Es gilt unser aller Hab und Gut bestmöglich zu schützen, damit solche Schadensereignisse wie 2002 und 2013 nicht noch einmal auftreten! Wer dazu bereit ist, meldet sich bitte bei:

Stadt Zahna-Elster

Ordnungsamt — Frau Richter 035383 70141

p.richter@stadt-zahna-elster.de

Aufgabe der Wasserwehr ist es, sich Wissen über vorhandene Hochwasser-schutzanlagen in unseren Ortschaften und den Gewässerschutz im Allgemeinen anzueignen, Deichkontrollen durchzuführen sowie Helfer und deren Einsatz im Hochwasserfall gemeinsam mit der Einsatzleitung zu koordinieren. im Hochwasserfall begehen die Mitglieder der Wasserwehr ab der Alarmstufe 3 die Deiche.

Ihre Aufgabe ist es, evtl. Schäden frühzeitig zu erkennen und erforderliche Abwehrmaßnahmen einzuleiten. Die Deichwache kommt ggf. rund um die Uhr im Dreischichtbetrieb zum Einsatz, Des Weiteren sind im Bedarfsfall die Deichöffnungen rechtzeitig zu verschließen bzw. die Hochwasserschutzmauern durch mobile Aufsätze zu erhöhen.

Bevor neue Mitglieder der Wasserwehr zu Ihrem ersten Einsatz kommen, erfolgt eine theoretische und praktische Unterweisung und eine Begehung der Deiche mit Hinweisen auf die örtlichen Gegebenheiten.

Oftmals kollidiert der Dienst in der Wasserwehr mit beruflichen Erfordernissen. Seitens der Arbeitgeber besteht eine gesetzliche Verpflichtung, Mitarbeiter die ehrenamtlich In einer Wasserwehr tätig sind, vom Dienst freizustellen.

Der durch die Freistellung entstandene Verdienstausfall wird dem Arbeitgeber auf Anforderung erstattet.

Im Interesse der Allgemeinheit würden wir uns sehr freuen, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger als freiwilligen Helfer in der Wasserwehr der Stadt Zahna-Elster begrüßen zu dürfen.

Peter Müller Sven Henze

Bürgermeister Leiter Wasserwehr

 

Freitag, April 24 2015

Besser vor Hochwasser schützen

Wittenberg (wg). „Mit zahlreichen Maßnahmen wollen Bund und Länder den Schutz vor künftigen Hochwassern verbessern“, berichtet der Wittenberger Bundestagsabgeordnete Ulrich Petzold (CDU) im Gespräch mit der Redaktion des Wittenberger Sonntag. Er ist Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Weiterlesen...

Dienstag, März 31 2015

Bericht des Ortsbürgermeisters Wolfgang Fröbe zur Ortschaftsratssitzung am 24.03.2015

Bericht des Ortsbürgermeisters
Nach unserer letzten Ortschaftratssitzung können wir mitteilen, dass die Straßenbeleuchtung an der Betonwerkstraße in Richtung Jugendclub fertiggestellt wurde. Dadurch konnte die Ausleuchtung der Straße endlich umgesetzt werden.
Die energetische Sanierung der Kegelhalle ist zum größten Teil umgesetzt. Die Arbeiten mussten noch einmal unterbrochen werden, da die Kegler am letzten Wochenende noch einen Wettkampf hatten, anschließend konnten sie den Aufstieg feiern. Die letzten Arbeiten an der Akustikdecke sollen bis zum Sommer abgeschlossen werden.
Die neue Lagerhalle für die mobilen Deichelemente ist fertiggestellt worden. Es fehlt nur noch die Markierung der Lagerflächen entsprechend der Reihenfolge des Aufbaus. Die Außenanlagen wurden ebenfalls fertiggestellt.
Es erfolgt noch die Andeckung  mit Mutterboden in Eigenleistung.
Zum Stand der Deichbauarbeiten:
Los Elster 2 geht zügig voran. Im Moment wird die Ausrüstung des Pumpwerkes installiert. Der entsprechende E-Anschluss soll in der kommenden Woche hergestellt werden. Die Zuführung kommt vom Gewerbegebiet. Ebenfalls kommende Woche soll mit dem Bau der Brücke über dem Zugbach begonnen werden. Die Widerherstellung des alten Radwanderweges hat ebenfalls begonnen.
Los Elster 3 wird an verschiedenen Stellen gleichzeitig gebaut. Am Bootsanleger werden die ersten 30 m des Kopfbalken zur zukünftigen Mauer betoniert. Der Erdbau für den Damm wird an zwei Stellen vorangetrieben. In Höhe der Baustellenzufahrt bei Rehse in Richtung Listerfehrda und vom Pumpwerk am Wiesenbach in Richtung Elster. Kommende Woche soll mit dem Rammen der Spundkästen für das neue Pumpwerk begonnen werden.

Trotz aller Bemühungen ist es uns leider nicht gelungen einen neuen Betreiber für den Marktkauf zu finden.

Die Baumfällarbeiten am Bahnhof und Bahnhofsvorplatz konnten zum 28.02.2015 abgeschlossen werden.

 

 

Fotos: Medientreff - Sabine Hoffmann

Donnerstag, März 12 2015

Die Bäume werden gesaugt

Spezialfirma sorgt für Arbeitsschutz.

Es wird gesaugt. Und zwar auf den Eichenbäumen zwischen Listerfehrda und Elster. Keineswegs jedoch aus Langeweile. Es geht den Hinterlassenschaften des Eichenprozessionsspinnens an den Kragen. Denn die sind den Beschäftigten der beteiligten Baubetriebe schon sehr nahe gekommen. So nahe, dass die Brennhaare der Raupen – um die es geht es hier – bereits Allergin und Hautreaktionen bei einigen Bauleuten ausgelöst haben. Das bestätigte wie berichtet die Projektleiterin des Hochwasserschutzvorhabens, Barbara Gurschke. Nachdem schon auf einem breiten Streifen an der bereits erkennbaren Baustelle die am Boden liegenden Raupenhaare flächendeckend abgebrannt wurden, müssen nun im zweiten Schritt die Nester beseitigt werden. Das geht nur durch Absaugen, erklärt Marcel Barduhn.

Weiterlesen...

Sonntag, März 1 2015

Deichbau zwischen Elbwiese und Listerfehrda

Per Brenner gegen Brennerhaare

23.02.2015

„Hurra, hurra, die Wiese brennt“, lässt sich ein Popsong früherer Jahrzehnte abwandeln. Denn was Wolfgang und Marcel Barduhn gegenwärtig treiben, sollte die beim Deichbau Beschäftigten wirklich freuen. Die beiden und ihr Kollege beseitigen auf der Elbwiese zwischen Listerfehrda und Elster mittels Gasbrennern potentielle Gesundheitsgefahren. Die lauern in den klitzekleinen Härchen des Eichenprozessionsspinners (siehe auch: „Raupenhaare bleiben immer gefährlich“).
Da die Nester, in die sich die Raupen nachts und zum Häuten zurückziehen, über den Winter als Hinterlassenschaften an den Bäumen bleiben, halten sich dort auch die bedrohlichen Haare. „Wind und Regen zerstören mit der Zeit die Nester“, weist Marcel Baduhn gestern auf eines der zahlreichen Beispiele. „Sie fallen irgendwann auf den Boden. Und der Wind verteilt die Härchen im weiten Umkreis“.

Weiterlesen...